Das närrische Prinzenpaar des Jahres kommt von der Karnevalsgesellschaft Nonnweiler. Beim traditionellen Prinzenfrühstück, bei dem der Verband Saarländischer Karnevalsvereine zum 30. Mal sein Prinzenpaar des Jahres ermittelte, belegten seine Tollität Stefan II. und ihre Lieblichkeit Conny I. Groß in der Gesamtwertung Platz eins. Ende des Monats reisen sie nach Berlin, wo sie wie die Prinzenpaare anderer Bundesländer Kanzlerin Angela Merkel treffen.

In der Deutschherrenhalle in Beckingen, wo die Karnevalsgesellschaft „Grad se läds“ die Kür für den VSK ausrichtete, wusste das neue Prinzenpaar von Anfang an zu gefallen. Zunächst punkteten sie bei der Jury, später bei den mehr als 30 vertretenen Karnevalsvereinen. Sie begründeten glaubwürdig, warum ausgerechnet sie Prinzenpaar des Jahres sein müssten. Prinz Stefan: „Wir sind schon immer echte Faasebóoze und stehen für die saarländische Faasenacht.“

Zum 30. Mal hatte der VSK zum Prinzenfrühstück geladen, was der Präsident des Bundesverbandes, Volker Wagner, so kommentierte: „Ihr Saarländer habt das vorgemacht, der Rest hat es euch nachgemacht.“ Was Ablauf und Wertung anging, hat das neue Präsidium um VSK-Präsident Klaus-Ludwig Fess seine Prinzenpaar-Kür aufgefrischt. Noch vergangenes Jahr war es kaum nachzuvollziehen, wie die Entscheidung der Jury zustande kam. Dieses Mal durften die anwesenden Vereine sogar mitbestimmen. Prinz Pascal und Prinzessin Tamara aus Ludweiler belegten Platz zwei, Platz drei ging nach Weiskirchen an Stefan II. und Andrea II.

Text: Andreas Lang, Medienausschuss